logo6

Agrarwetter für Ihre Region

Hier finden Sie uns:

HANSA Landhandel

GmbH & Co. KG

Kirchstr. 4

27404 Heeslingen

 

Rufen Sie uns an unter:

+49 800 4267233

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag

07:30 bis 17:00 Uhr

Samstag

07:30 bis 12:00 Uhr

 

 

Wir machen Tiernahrung

Mitglied im DVT

Roggen in der Schweinefütterung

Der größte Part der jährlichen Roggenernte wird für die Fütterung genutzt. Dies hat gute Gründe, denn neben dem hohen Futterwert erreicht er stabile Erträge auch unter schwierigen Standortbedingungen. Durch die geringen Produktionskosten ermöglicht der Einsatz von Roggen in der Schweinefütterung eine Reduzierung der Futterkosten - in der aktuellen Preissituation eine wesentliche Stellschraube. Informieren Sie sich in dem folgenden Artikel über Roggen für die Schweinefütterung. Download PDF: Roggen in der Schweinefütterung

 

Umsetzung Futtermittelrecht - Von der EU und der Bundesregierung wurde ein neues Lebens- und Futtermittelrecht verabschiedet  ·  lesen Sie mehr...

 

Entscheidenden Einfluss auf eine erfolgreiche Tierproduktion hat seit eh und je die Fütterung.

Um die jeweils speziellen Bedarfsnormen zu erfüllen und gleichzeitig die einzelnen Futter aufeinander abzustimmen, haben wir spezielle Futterprogramme entwickelt.

Sie finden in unseren Futterprogrammen verschiedene Mischfutter, die höchste Anforderungen erfüllen.

Wir möchten Ihnen in diesem Zusammenhang unser umfangreiches Informationsmaterial als Download zur Verfügung stellen und damit die Gelegenheit nutzen, Sie über unser erfolgreiches Fütterungskonzept ausführlich zu informieren.

Bei speziellen Fragen, Anregungen oder eventuellen Fütterungsproblemen sprechen Sie uns bitte an, wir bieten zahlreiche Problemlösungen an.

Beratung@HANSA-Landhandel.de

 

Neue Proteinbewertung bei Rapsprodukten -> Download PDF

In der Milchviehhaltung sind Soja- und Rapsprodukte die wichtigsten Eiweißfuttermittel. Neben dem Eiweißgehalt (Rohprotein) sind die Abbaubarkeit und das Abbauverhalten im Pansen (UDP, RNB) sowie letztlich die Proteinanflutung am Dünndarm (nXP) entscheidende Größen für die Bewertung des Proteins bzw. des Futtermittels.

Das Abbauverhalten des Proteins wird sehr stark durch die Wärmeeinwirkung während der Verarbeitung der Ölsaaten (Fettextraktion) beeinflusst. Extraktionsschrote verfügen daher über einen relativ hohen Anteil an pansenstabilem Rohprotein (UDP).

Die Proteinlieferung am Dünndarm (nXP) hängt von der Syntheseleistung der Pansenmikroben -also vor allem von deren Versorgung mit Energie, aber auch mit abbaubarem Protein (Stickstoff)- und dem beständigen Anteil des Proteins (UDP) ab.

Aktuelle Untersuchungen bestätigen erneut den relativ hohen Proteinwert von Rapsextraktionsschrot. Nach Maßgabe der DLG wurde jetzt bundesweit in den Futterwerttabellen (Werte für Passagerate 5%/h) der UDP-Anteil von Rapsextraktionsschrot von 30% auf 35% angehoben, während der UDP-Anteil von Sojaextraktionsschrot bei 30 % belassen wurde. Rapsschrot wurde somit gegenüber Sojaschrot merklich aufgewertet. Der UDP-Anteil von Rapskuchen liegt bei lediglich 15% (Kaltextraktion).

Auch nachzulesen unter: www.futtermittel.net oder www.dlg.org

 

Kraftfutter für Hochleistungskühe reduzieren?

Wenn Getreide, Extraktionsschrote und Milchleistungsfutter besonders teuer sind oder wenn der Milchpreis, wie jetzt - auf ein viel zu niedriges Niveau gefallen ist, werden auf den Milchviehbetrieben Möglichkeiten zur Reduzierung von Futterkosten gesucht. Automatisch stellt sich dann auch die Frage, wie viel Kraftfutter bei der Versorgung von Milchkühen eingespart werden könnte.  ·  lesen Sie mehr...